Show simple item record

dc.contributor.author
Banfi, Silvia
dc.contributor.author
Filippini, Massimo
dc.contributor.author
Ramseier, Céline
dc.date.accessioned
2017-06-09T16:56:01Z
dc.date.available
2017-06-09T16:56:01Z
dc.date.issued
2011
dc.identifier.uri
http://hdl.handle.net/20.500.11850/40420
dc.description.abstract
Der Energiekonsum im Gebäudebereich stellt circa 30% des gesamtschweizerischen Verbrauchs dar. Eine verbesserte Energieeffizienz von Gebäuden beeinflusst die Nachfrage nach Energie bedeutend und be-einflusst somit die CO2-Emissionen massgeblich. In der Planung von Gebäudeerneuerungen ist es somit wesentlich die Möglichkeiten energetischer Erneuerungen zu berücksichtigen, welche den Energie-verbrauch senken. Energetische Erneuerungen verringern nicht nur die Heizkosten, sondern erhöhen auch den Komfort im Haus. Zudem handelt es sich meist um wirtschaftlich interessante Projekte. Tat-sächlich wird aber häufig beobachtet, dass Gebäudebesitzende, insbesondere Einfamilienhausbesitzer und -besitzerinnen, oftmals Projekte wählen, welche die Energieeffizienz nicht verbessern. Durch die vorliegende Studie, welche vom Bundesamt für Energie finanziert worden ist, soll das Verhalten von Gebäudebesitzenden bei der Wahl von Erneuerungsvorhaben ihrer Häuser untersucht werden. Ziele der Studie sind die folgenden: a) Identifikation und Diskussion von Marktversagen, welche ein Eingreifen des Staates im Bereich Energieverbrauch von Gebäuden rechtfertigen; b) Identifikation und Diskussion von Faktoren, welche den Entscheidungsprozess von Hausbesitzenden beeinflussen; c) Identifikation und Diskussion von den wichtigsten energiepolitischen Massnahmen, welche der Staat nutzen könnte um Hausbesitzende in der Wahl von Erneuerungsprojekten zu beeinflussen. Um diese Fragen zu beantwor-ten, wurden eine eingehende Literaturstudie und zwei Umfragen durchgeführt. Die erste Umfrage ba-siert auf der Erfassung von tatsächlich durchgeführten Erneuerungsarbeiten in den Jahren 1996 bis 2009. In der zweiten Umfrage werden Einfamilienhausbesitzende mit hypothetischen, aber möglichst realitätsnahen Entscheidungssituationen konfrontiert. Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie sind folgende. Ein Eingreifen des Staates im Bereich energetische Erneuerungen ist aus folgenden Gründen gerechtfertigt: a) die Preise von Energiedienstleistungen widerspiegeln nicht alle Kosten, sprich der Markt garantiert nicht, dass das Prinzip der Kostenwahrheit und das Verursacherprinzip angewendet wird und b) sowohl bei den Konsumenten wie auch bei Fachleuten besteht ein Informazionsdefizit und zwar nicht nur bezüglich der Verfügbarkeit von neuen Technologien sondern auch bezüglich Kosten und Nutzen von Erneuerungen. Aus diesen Gründen werden bei einer Investition in Gebäudeerneuerungen überwiegend Wirtschaftlichkeits- und Kostenrechnungen auf kurze Sicht durchgeführt, welche dadurch nicht komplett rational ausfallen. Die empirischen Resultate ökonometrischer Schätzungen von Model-len diskreter Entscheidungen (logit, conditional logit) zeigen auf, dass Hausbesitzende, welche in der Beurteilung von unterschiedlichen Erneuerungsprojekten von einem Berater begleitet worden sind, ver-mehrt eine Erneuerung wählen, welche die Energieeffizienz verbessert. Weiter zeigen die Resultate, dass die Verfügbarkeit von Fördermitteln die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass energetische Erneuerungen gewählt werden. Es wird jedoch auch festgestellt, dass dieser Effekt möglicherweise nicht derart stark ist. Eine interessante Erkenntnis aus der Studie für Verantwortliche aus der Energiepolitik ist, dass es sehr erfolgsversprechend zu sein scheint hautpsächlich die Diffusion von Information über technische Mög-lichkeiten und Wirtschaftlichkeit von energetischen Erneuerungen zu fördern und Berater einzusetzen, die auf Gebäudeerneuerungen spezialisiert sind.
dc.language.iso
de
dc.publisher
Bundesamt für Energie
dc.title
Erneuerung von Einfamilienhäusern
dc.type
Report
ethz.title.subtitle
Eine mikroökonomische Analyse für ausgewählte Schweizer Kantone
ethz.size
181 S.
ethz.notes
.
ethz.publication.place
Bern
ethz.publication.status
published
ethz.leitzahl
ETH Zürich::00002 - ETH Zürich::00012 - Lehre und Forschung::00007 - Departemente::02120 - Dep. Management, Technologie und Ökon. / Dep. of Management, Technology, and Ec.::03539 - Filippini, Massimo / Filippini, Massimo
ethz.leitzahl.certified
ETH Zürich::00002 - ETH Zürich::00012 - Lehre und Forschung::00007 - Departemente::02120 - Dep. Management, Technologie und Ökon. / Dep. of Management, Technology, and Ec.::03539 - Filippini, Massimo / Filippini, Massimo
ethz.date.deposited
2017-06-09T16:56:08Z
ethz.source
ECIT
ethz.identifier.importid
imp59364e952a2dc27079
ethz.ecitpid
pub:67699
ethz.eth
yes
ethz.availability
Metadata only
ethz.rosetta.installDate
2017-07-26T04:45:25Z
ethz.rosetta.lastUpdated
2018-10-01T14:06:20Z
ethz.rosetta.versionExported
true
ethz.COinS
ctx_ver=Z39.88-2004&rft_val_fmt=info:ofi/fmt:kev:mtx:journal&rft.atitle=Erneuerung%20von%20Einfamilienh%C3%A4usern&rft.date=2011&rft.au=Banfi,%20Silvia&Filippini,%20Massimo&Ramseier,%20C%C3%A9line&rft.genre=report&rft.btitle=Erneuerung%20von%20Einfamilienh%C3%A4usern
 Search via SFX

Files in this item

FilesSizeFormatOpen in viewer

There are no files associated with this item.

Publication type

Show simple item record