Show simple item record

dc.contributor.author
Held, Jürgen
dc.contributor.author
Krueger, Helmut
dc.contributor.editor
Schäcke, Gustav
dc.contributor.editor
Lüth, Peter
dc.date.accessioned
2018-11-05T12:34:06Z
dc.date.available
2018-11-03T08:56:04Z
dc.date.available
2018-11-05T12:34:06Z
dc.date.issued
2000
dc.identifier.uri
http://hdl.handle.net/20.500.11850/300887
dc.identifier.doi
10.3929/ethz-b-000300887
dc.description.abstract
Neben physikalischen und physiologischen Messungen, Befragungen und Dokumentenstudium bilden die Beobachtungen in allen Phasen arbeitswissenschaftlicher Untersuchungen eine wesentliche Informationsquelle. Damit besteht ein Bedarf an einem geeigneten Hilfsmittel zur Dokumentation und Analyse der Wahrnehmungen. Von besonderem Interesse sind: - die Aufzeichnung der ausgeführten Tätigkeiten, - deren Aufgliederung in die zeitliche Abfolge und Inanspruchnahme, - die Dokumentation von Körperhaltungen, - das Erfassen von Bewegungen oder zurückzulegende Wegen, - die Protokollierung von bedeutenden und begleitenden Ereignissen oder Zuständen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, ein mobiles und vielseitig anwendbares Verfahren zu entwickeln, um die oben genannten beobachtbaren Größen vor Ort und auf möglichst einfache und sichere Weise elektronisch erfassen zu können. Auf der druckempfindlichen Oberfläche eines Handheld-Computers wird eine Papierschablone befestigt, die es dem Beobachter erlaubt, seine eigenen und je nach Situation unterschiedlichen Eingabestrukturen zur Erfassung der beobachtbaren Größen ohne irgendeine Interaktion mit dem Computer zeichnerisch zu gestalten. Er ist dabei völlig frei in der Wahl der Symbolik, Beschriftungen, Farben etc. In der Erfassungssituation wird er nach dem Identifizieren eines Merkmales das von ihm dafür eingezeichnete Feld auf der Schablone mit einem Stift antippen. Diese Eingabepunkte werden als Koordinaten mit einem Zeitcode gespeichert. Die Definition und statistische wie graphische Auswertung der Daten erfolgt nach deren Übertragung auf dem PC. Diese Methode wird als FIT-System (flexible Interface Technik, pat. pend.) bezeichnet. Mit dem FIT-System sind sowohl die Protokollierung sequenziell auftretender Ereignisse, als auch diejenige zeitlich paralleler möglich. Mit letzterem kann die Überlagerung oder Superposition beobachteter Größen, bezogen auf eine Arbeitsperson, oder deren Verteilung auf ein Arbeitsteam (auch Kommunikationsstrukturen) dokumentiert werden. Die Möglichkeit, die Eingabeschablone mit der Beobachtungssituation (räumliche Anordnungen, Merk male) in Übereinstimmung zu bringen, vereinfacht es, die entsprechenden Zuordnungen zu treffen. Die erst nachträglich erforderliche Signierung der Daten ermöglicht es, während der laufenden Erfassung neue zu registrierende Ereignisse oder Zustände zu berücksichtigen. Mit dem FIT-System besitzt der Arbeitswissenschaftler ein Instrument, mit dem er vor Ort und ad hoc die Benutzungsschnittstelle selbst gestalten und somit seiner eigenen Vorstellungswelt, insbesondere seiner eigenen Semantik und Syntax über die Erfassung der Ereignisse anpassen kann. Die Datenerfassung ist damit nicht mechanisiert oder fest programmiert vorgegeben. Die Intuition des Beobachters und die Möglichkeit der schrittweisen Reflektion können somit die Prozesse des Lernens und der Problemlösung in der Analyseaufgabe verkürzen oder gar erst ermöglichen.
en_US
dc.format
application/pdf
en_US
dc.language.iso
de
en_US
dc.publisher
Dr. Curt Haefner Verlag
en_US
dc.rights.uri
http://rightsstatements.org/page/InC-NC/1.0/
dc.subject
Belastungsanalyse, Arbeitsprozessanalyse, Zeitstudien, Datenerfassung
en_US
dc.subject
Belastungsanalyse
en_US
dc.subject
Arbeitsprozessanalyse
en_US
dc.subject
Zeitstudien
en_US
dc.subject
Datenerfassung
en_US
dc.title
Beobachten, Erkennen und Erfassen - Ein System zur Aufzeichnung von Arbeitsabläufen und -bedingungen
en_US
dc.type
Conference Poster
dc.rights.license
In Copyright - Non-Commercial Use Permitted
ethz.book.title
40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. - Kurzfassungen der Beiträge
en_US
ethz.pages.start
P95
en_US
ethz.size
2 p.
en_US
ethz.version.deposit
acceptedVersion
en_US
ethz.event
3. Tagung Arbeitsphysiologie für Nachwuchswissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
en_US
ethz.event.location
Magdeburg, Germany
en_US
ethz.event.date
November 19-21, 1999
en_US
ethz.publication.place
Heidelberg
en_US
ethz.publication.status
published
en_US
ethz.leitzahl
ETH Zürich::00002 - ETH Zürich::00012 - Lehre und Forschung::00007 - Departemente::02120 - Dep. Management, Technologie und Ökon. / Dep. of Management, Technology, and Ec.
en_US
ethz.date.deposited
2018-11-03T08:56:06Z
ethz.source
FORM
ethz.eth
yes
en_US
ethz.availability
Open access
en_US
ethz.rosetta.installDate
2018-11-05T12:34:17Z
ethz.rosetta.lastUpdated
2018-11-05T12:34:17Z
ethz.rosetta.exportRequired
false
ethz.rosetta.versionExported
true
ethz.COinS
ctx_ver=Z39.88-2004&rft_val_fmt=info:ofi/fmt:kev:mtx:journal&rft.atitle=Beobachten,%20Erkennen%20und%20Erfassen%20-%20Ein%20System%20zur%20Aufzeichnung%20von%20Arbeitsabl%C3%A4ufen%20und%20-bedingungen&rft.date=2000&rft.spage=P95&rft.au=Held,%20J%C3%BCrgen&Krueger,%20Helmut&rft.genre=unknown&rft.btitle=40.%20Jahrestagung%20der%20Deutschen%20Gesellschaft%20f%C3%BCr%20Arbeitsmedizin%20und%20Umweltmedizin%20e.V.%20-%20Kurzfassungen%20der%20Beitr%C3%A4ge
 Search via SFX

Files in this item

Thumbnail

Publication type

Show simple item record